Jetzt mitmachen und 3×2 Freikarten für die proVego gewinnen!

In wenigen Wochen findet bereits zum 5. Mal unsere Messe »proVego« statt. Vom 17.-19. Februar 2017 dreht sich wieder alles um die Themen Gesundheit, Heilung & Ernährung. Du hast die Möglichkeit zwei Freikarten für die proVego zu gewinnen!

Wir erwarten in diesem Jahr mehr als 30 bekannte Schirner-Autoren und über 60 Aussteller, die in zahlreichen Gesprächen und über 80 kostenlosen Vorträgen ihre Erfahrung und ihr Wissen mit den Besuchern teilen.

Um zu gewinnen, brauchst du nur einen Kommentar zu hinterlassen und uns zu sagen, wie du Ruhe und Entspannung in deinen Alltag bringst. Unter allen Teilnehmern verlosen wir 3×2 Freikarten. Teilnahmeschluss: 21.01.2017

Wir wünschen dir viel Glück!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Das Los hat entschieden und folgende Teilnehmer zu einem der glücklichen Gewinner gemacht:

Marion Bredebusch
Elfriede
Simone Fuhrmann

Die Gewinner werden per Mail informiert.

115 thoughts on “Jetzt mitmachen und 3×2 Freikarten für die proVego gewinnen!

  1. Um Ruhe und Entspannung im Alltag zu erfahren, ziehe ich mich in meinen Yoga Raum zurück. Ich meditieren dort oder übe Yoga und erfahre so wieder die Ruhe und Entspannung, die ich benötige.

  2. Jeden Morgen gebe ich mir 30 min Reiki und im Anschluss führe ich eine Anwendung zum Stärken des Selbstvertrauens mit drei Young Living Ölen durch. Zum Abschluss gebe ich mir abends erneut 30 min Reiki. Um in die Entspannungsphase zu kommen nutze ich ein weiteres Öl zu einem autogenen Training oder einer Meditation.

    1. Ich gehe gern in die Natur um mich zu entspannen , dort mache ich dann eine Meditation mit den Elementarwesen , und tanke dadurch auf .
      Gehe in die Salzgrotte zum Entspannen .

  3. Die einzige Zeit zum entspannen ist, wenn unsere kleine Maus Mittagsschlag macht, das nutz ich und hör per Kopfhörer ne Meditation und wenns zwischendurch zu hektisch wird hilft nur tieeeef atmen 😉

  4. Das ist je nach Lust und Laune unterschiedlich. Manchmal mache ich Progressive Muskelentspannung oder begebe mich auf eine Fantasiereise mithilfe einer CD, ab und an mache ich Yoga oder ein schönes warmes Bad entspannt mich. Aber auch ein Spaziergang in der Natur hilft mir zur Ruhe zu kommen.

  5. Ich habe mir in meinem Haus ein kleines ruhiges Eck eingerichtet, wo ich mich zurück ziehen und mir eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen kann. Eine Kerze, leise entspannende Musik und ein gut duftender Tee erleichtern mir zur Ruhe zu kommen. Ich mache es mir auf meiner Matte bequem und schließe sanft die Augen. Lenke meine Aufmerksamkeit auf meinen Atem, wie er fließend kommt und geht, erlaube mir ganz bei mir zu sein. Verweile so einige Zeit, um dann gestärkt, frisch und frei zurück zu kommen in den Alltag

  6. Es gibt viele Wege für Ruhe und Entspannung: ayurvedische Morgenroutine, abendliches Yoga, Spaziergänge ins Grüne, eine Teezeremonie oder eine Meditation in Stille oder geführt mit einer Cd.

  7. Mein Weg zu Ruhe und Entspannung besteht darin, dass ich mich in die Theta Frequenz begebe und dann mit meinen Gedanken überall hingehe, wo ich absolute Ruhe und Entspannung finde und bei mir bin. Und ich habe das Glück, eine Arbeit zu haben, die mich so erfüllt, dass ich, selbst wenn ich mit meinen Teilnehmenden oder Coachees zu tun habe, voller Glück bin und daher in absoluter Ruhe und Einklang. Es gibt auch mal Ausnahmen, aber dann habe ich ja den ersten Weg! Und im Prinzip reicht es bei mir schon aus, in die waagerechte mich hinzulegen, dann bin ich so tiefenentspannt, dass selbst mein Arzt das mal untersucht – und auch bestätigt hat.

  8. Hallo,
    ich hole mir Ruhe und Entspannung durch die Natur. Ein Spaziergang im Wald oder ans Wasser setzen und die Stille genießen. Auch ein schönes Buch und ein Yogi Tee lädt zum herunterfahren ein oder ich höre eine CD. CD’s von Susanne Hühn finde ich immer wieder toll um in meine Mitte zurück zu finden.

  9. Hallo,
    ich setze mich an mein Klangboot und spiele oder gehe in die Natur, um zur Ruhe zu kommen und zu spüren.
    Herzliche Grüße

  10. Seit wir unser Kind (inzwischen 5 Jahre alt), wieder selbst betreuen ist der Alltag viel ruhiger und entspannter. Der Tag beginnt ohne Wecker, mit viel Freiraum für die Bedürfnisse des Kindes. Dadurch hetzen wir keinen Terminen und fremdbestimmten Tagesrhythmen hinterher. Wir haben unseren Konsum heruntergefahren und machen viel selbst. Unterm Strich haben wir nun mit einem Gehalt sogar viel mehr Ressourcen zur Verfügung. Das entspannt auch ungemein. Wir leben jetzt ruhig und im Grünen, weit weg von Stadt- und Autobahnlärm. Lebendige Nahrung umd Wildkräuter sind ein großer Teil unseres Speiseplans.

  11. ich nehme mir morgens vor der Arbeit 20 Minuten Zeit um ganz bewußt in den Tag zu starten. Ich achte nur auf meinen Atem und verbinde mich mit dem Universum Nach der Arbeit hilft mir eine Bewegungsmeditation oder ein langer Spaziergang durch den Wald.

  12. Ich bringe Ruhe in mein Leben indem ich mich auf die wesentlichen Dinge in meinem Leben konzentriere, ich lenke meine Aufmerksamkeit weg von der Arbeit und hin zu den Menschen in meinem Leben.

  13. Meine Ruhe im Stress des Alltags finde ich in meinem Schildkröten. Indem ich mich mit ihnen beschäftige werde ich ruhiger und entspanne mich.

  14. Ich habe eine lebensbedrohliche Krankheit überstanden.
    Jetzt mache ich nur noch das, was mich glücklich macht und mein Herz mir sagt …

  15. Durch Achtsamkeit habe ich die Möglichkeit, mich bewusst für Ruhe und Gelassenheit zu entscheiden. Ich übe mich täglich in jeder Situation bewusst zu entscheiden, ob ich ruhig und gelassen bleibe oder mit Aufregung, Ärger etc. reagiere. Dieses Üben hat meinen Alltag viel ruhiger und entspannter gemacht. Viele schöne Momente und kleine Wunder entstehen, die den Alltag wertvoll machen und mit Freude erfüllen.
    Liebe Grüße Beate

  16. Ich bringe Ruhe und Entspannung in meinen Alltag, indem ich meinen Kopf möglichst frei halte. Dies geht einfacher wenn nicht so viele Dinge liegen bleiben, Klarheit und Ordnung innerhalb der eigenen 4 Wände herrscht, durch regelmäßige Meditation, Yoga und Sport. Dazu einen gesunde Ernährung und tägliche Aurareinigung sowie eine gute Körperpflege und regelmäßige Raumreinigung mit Räucherstäbchen.

  17. Meditieren, Klassische Musik hören, Duftlampen anzünden und ein gutes Buch lesen. Spazieren gehen auf einem Berg mit Blick über die Landschaft. Treffen mit Familie und Freunden.

  18. Ich bin noch auf der Suche nach einem Weg in die Entspannung.
    Mein Hamsterrad dreht sich jeden Tag von neuem… Gelegentlich versuche ich es mit Entspannungs CDs. Meist bin ich aber abends zu kaputt und schlafe dabei ein.
    Mein Tag ist von Aufgaben und Zeit her schon recht gut strukturiert. Es fehlen halt ’nur‘ die Pausen…

  19. Eine wundervolle Variante für mich, den Geist vom Alltag zu befreien, ist es, eine „fordernde“ Sportart auszuüben: Kajaken oder Klettern z.B. Aber auch Tauchen und – nicht zu toppen: ein Landschaftsritt. Für die 1-Minuten-Entspannung: meine Hunden und Katzen beim harmonischen Miteinander beobachten oder mich selbst einbinden. Oder ein Spaziergang mit Hund+Katz in der Natur…..

  20. Ich trinke morgens genussvoll eine Tasse heißes Wasser mit Ingwer und Zitrone und gönne mir nach der Arbeit einen Spaziergang in der wunderschönen Natur und zwischendurch bewusstes Atmen und meinen Körper wahrnehmen.

    1. Ich trinke morgens genussvoll eine Tasse heißes Wasser mit Ingwer und Zitrone und gönne mir nach der Arbeit einen Spaziergang in der wunderschönen Natur und zwischendurch bewusstes Atmen und meinen Körper wahrnehmen.

  21. Ich nehme für mich alleine bewußt kleine Rückzugs-Zeiten. Dies ist manchmal nur die Fahrt zur Arbeit oder in der halbstündigen Mittagspause . Abends vor dem Einschlafen einige Minuten meditative Rückschau und Bitte an mein höheres Selbst, mir die für mich wichtigen Erkenntnisse zu bringen. Ich gebe meditatve Klangreisen für andere, das entspannt mich selbst auch sehr.

  22. ich entspanne beim Spaziergang mit meinem Hund am besten im Wald, oder wenn ich die Fische in meinem Aquarium beobachte, oder bei einem erholsamen Bad, bei entspannender Musik, wenn ich nähe kann ich auch entspannen, oder ein Buch lesen, oder auch wenn ich koche, beim Yoga, etc. es gibt so viele Dinge die Spaß machen und entspannen, ein unterhaltsamer Abend, gestern war ich z.Bsp. bei den schönen Mannheims, war das toll und so entspannend…..;-)

  23. Jeden Morgen meditiere ich eine halbe Stunde. Ca. 3x die Woche mache ich Yoga und Qi Gong. Längere Spaziergänge, lesen und singen im Chor entspannen mich ebenfalls. Abends gebe ich mir häufig Eigenshiatsu.

  24. ich entspanne beim Spaziergang mit meinem Hund am besten im Wald, oder wenn ich die Fische in meinem Aquarium beobachte, oder bei einem erholsamen Bad, bei entspannender Musik, wenn ich nähe kann ich auch entspannen, oder ein Buch lesen, oder auch wenn ich koche, beim Yoga, etc. es gibt so viele Dinge die Spaß machen und entspannen, ein unterhaltsamer Abend, gestern war ich z.Bsp. bei den schönen Mannheims, war das toll und so entspannend…..;-)

  25. Mein Morgenritual: „Feel the rhythm of your heartbeat“ hören und dabei meditieren. Und im Alltag immer mal wieder einen Schritt zurück gehen und tief durchatmen. Das entstresst ungemein. Und wenn garnichts mehr geht… raus in die Natur und den Kopf frei pusten lassen.

  26. Ich stehe morgens eine halbe Stunde früher auf als „eigentlich“ nötig, mache ein paar Dehn- und Atem-Übungen. Dann kuschele ich mich auf der Couch ein, ziehe eine Light Energy Mandala Karte für den Tag und esse meinen „Morgenstund“-Brei. So starte ich ganz entspannt in den Tag!

  27. Ruhe und Entspannung – da gibt’s für mich unterschiedliche Ansätze: Akupressur (noch morgens im Bett), dann ein paar geeignete Yoga-Übungen / Tee trinken und ruhige Musik hören (tagsüber) / abends ein Bad zB mit ‚Entspannungs-Zusatz‘ oder Totes-Meer-Salz nehmen / usw.
    … also je nach Situation und Tageszeit verschieden 😉

  28. Ruhe und Entspannung integriere ich in meinen Alltag, indem ich in Situationen, die Stress in mir auslösen, inne halte, meine Gefühle kommen lasse und diese Situation beobachte. Dankbar bin, was diese mit mir macht, das ich es erkenne und was ich daraus lernen kann, um zu wachsen. Wenn es um zwischenmenschliche Interaktionen handelt, dann ist für mich die Lösungsfrage für mein Gegenüber: „Worum geht es wirklich“ – das wirkt Wunder.

  29. Mit unserem hund (Bernhardiner) spazierengehen, nach der Arbeit kein wort mehr über Arbeit reden, Zeit bei Freunden mit Hobby verbringen

  30. Ruhe und Gelassenheit stellt sich bei mit ein, wenn ich Living Yoga praktiziere und die 5 Yoga-Kapseln in meinen Tag einbaue.
    Morgens in den Tag starten mit Mantren, Asanas und Pranayama gibt ein herrliches Gefühl der Gelassenheit.

  31. Ich nehme mir jeden Tag Zeit für mich und entspanne beim Lesen , beim meditieren oder beim Balancieren mit verschiedenen Methoden wie Kinesiologie oder der Arbeit mit den Engeln.
    Auch das sitzen auf der Couch und dabei beobachten meiner Gedanken lässt mich vom Alltag entspannen.

  32. Ruhe und Entspannung bringe ich in meinem Alltag…

    Für Körper Geist und Seele schöfpe ich Kraft aus der Natur bei meinen regelmäßigem wöchentlichen Ablauf mit Bewegung bei einer Wanderung, Yoga, Tanzen oder Singen, Lesen hin und wieder eine Meditation, oder bei einem Vollbad mit Kerzenschein und Klaviermusik…

  33. Ich achte darauf tief zu atmen….in jeder Situation und meditiere regelmaessig. Ausserdem ernaehre ich mich gut und mache Yoga und Sport.

  34. Täglich mache ich abends eine Meditation und gebe mir im Anschluss Reiki. Wenn ich es schaffe, bringt Harfe spielen eine tiefe Entspannung in den Tag, ebenso Spaziergänge, Tanzen, Sport und die herrliche Badewanne danach. Die achtsame Grundhaltung während des Kochens und des Essens, lässt den gesamten Ablauf ebenso zu wertvollen Momenten in meinem Tag werden.

  35. Ich mache jeden morgen um 5.00 Uhr noch vor der Arbeit meine tägliche Yogaübungen und versuche in der knappen Freizeit soviel Zeit wie möglich in der Natur zu verbringen!

  36. wir sind alle auf einer gemeinsamen Reise und dazu brauchen wir Licht und Liebe
    In der Ruhe liegt die Kraft.
    Glaube, Friede, Hoffnung und vegane Ernährung sind für mich einer der wichtigsten Haltestellen.

  37. Ich entspanne am besten liegend bei leiser Musik von Lex von Someren, Kerzenschein und einem Chakra-
    Räucherduft :o) Dabei wähle ich intuitiv das gerade „passende“ Chakrastäbchen.
    Yoga und Spaziergänge, möglichst bei Sonne und trockenem Wetter ;o). gehören aber ebenso zu meinen Auftankphasen dazu.
    Außerdem kochen wir oft lecker ayurvedisch und da entspannt schon das Mörsern der Gewürze und das Duften der Speisen :o)

  38. Ich entspanne mich beim Gassi gehen mit unserem Hund, am liebsten im Wald. Dabei komme ich am besten in Kontakt mit der Natur und kann mich gut erden. Außerdem hilft es mir total, schöne Musik zu hören.

  39. Ich beginne den Tag mit einer kleinen 6 Minuten Meditation und beende diesen wieder mit einer kleinen Loslösmeditation z.B. nach dem Arbeitsbuch: Liebe dich selbst und es ist egal wen du heiratest von der Eva und Zurhorst. Des Weiteren baue ich mehrere kleine Achtsamkeitsübungen mit in meinen Alltag. Gerade in stressigen Minuten, kann ich schon in 1 Minute über die Atmung entspannter mit der Situation umgehen und dann mit mehr Ruhe und Konzentration weiter machen. Ein Mal die Woche gehe ich ins Yoga. So kehrt Frieden in mein Leben.

  40. Sofortentspannung bei jeder Gelegenheit ist für mich, die Augen kurz zu schliessen, einen tiefen Atemzug zu nehmen, dabei mein Herz zu öffnen und mir bewußt zu machen, dass jeder seinen eigenen Seelenplan hat, jeder seine eigene Geschwindigkeit um diesen zu realisieren. So kann ich in der Interaktion mit Menschen ganz leicht wieder in meine Mitte kommen und jeden sein lassen wie er mag und meinen Fokus auf Mitgefühl, Gelassenheit und Dankbarkeit richten 🙂

  41. Ich gehe gern in die Natur um mich zu entspannen , dort mache ich dann eine Meditation mit den Elementarwesen , und tanke dadurch auf .
    Gehe in die Salzgrotte zum Entspannen .

  42. Ich beginne jeden Tag mit einem ‚Danke‘ für einen neuen Tag und einem ‚Guten Morgen‘ an meine Tochter die grade in meinem Bauch heranwächst.
    Außerdem achte ich sehr darauf Dinge nicht zu bewerten und nicht persönlich zu nehmen.
    Jeder Mensch trägt seinen Rucksack durchs Leben und lebt seinen eigenen Film in dem alles Handeln auch einen Sinn für ihn macht.
    Mit diesem Gedanken ist es recht einfach gelassen durch den Alltags gehen.

  43. Ich lese um zu entspannen und zur Ruhe komme ich durch bewusstes Atmen.
    Ich versuche auch in Aufregenden Situationen mich raus zu nehmen um in meiner mittel zu bleiben und schön Ausgeglichen zu sein.

  44. Mit den 5 Tibetern den Tag beginnen. Wichtig geworden sind mir die kleinen Gespräche im Alltag mit den Menschen dir mir begegnen, ein gutes Wort, ein freundliches Gespräch mit der Kassiererin, in der Warteschlange etc.

  45. bei meiner täglichen Ölziehkur entspannte Musik oder Mantras hören. Und tagsüber ausgiebeige Spaziergänge mit dem Kinderwagen in dem meine Tochter schläft.

  46. Ich streue nach getaner Arbeit den Stall frisch ein, schön dick, mit frischem duftendem Heu und Stroh, setze mich zwischen unsere Tiere, ziehe die Gummistiefel aus und wärme mir die Füße unter einem Flügel. Dann legt eins unserer Mädels seinen Kopf auf meinen Schoß und lässt sich Kraulen. Das ist dann das Höchste! Es stellen sich umgehend Glücksgefühle ein, die einem aus dieser Welt wegbeamen können. Wir halten 13 Strauße auf dem Straußenhof Gottesau, die sich Ihr Futter mit Speiseeiern verdienen und auf unserem Hof so alt werden dürfen wie sie möchten.

  47. Mit einer guten Tasse Tee, einem warmen lauschigen Plätzchen und einem guten Buch ist Entspannung in meinem Alltag gut integriert. Wenn dann mal noch etwas mehr Zeit bleibt, wird diese Entspannung noch durch ein Entspannungsbad, Massagen und Meditation oder aber auch mal durch Spaziergänge gefördert. 🙂 Danach ist man die Ruhe selbst. 🙂

  48. Ich bringe Ruhe und Entspannung in meinen Alltag, indem ich versuche, so oft wie möglich achtsam zu sein. D.h. ich widme der Sache, dich gerade tue oder dem Menschen, mit dem ich gerade zusammen bin ungeteilte Aufmerksamkeit. Diese Achtsamkeit kommt nicht nur mir zugute, sondern hoffentlich auch all den Menschen in meinem Umfeld und auch den Aufgaben, die ich erfülle.

  49. Nach dem Aufwachen bedanke ich mich erstmal bei all meinen Helfern auf der spirituellen und der materiellen Ebene, die im Einklang mit meinem Seelenplan und der allumfassenden Liebe sind. Und ich benenne alles, was mir gerade einfällt, für das ich dankbar bin (auch Kleinigkeiten). Das empfinde ich, wie einen Dankbarkeits-Muskel zu trainieren. Das möchte ich auch zum Thema Glück üben. Ich glaube, dass man auch einen Glücks-Muskel trainieren kann.

    Auf dem Weg zur Arbeit oder zur Kantine spüre ich meine langsamen Schritte, betrachte um mich herum und unter mir Pflanzen und begrüße sie. Manchmal singe ich dabei langsam still Mantren vor mich hin.

    Z.B. beim Autofahren genieße ich in einer 30er Zone den Augenblick, da ich sowieso gerade (gezwungenermaßen sehr achtsam bzw.) im Moment bin. Das ist ein Gefühl wie in die Tiefe und Breite des Augenblicks zu gehen. Geht auch deswegen so gut, weil ich das Auto in solchen Zonen gerne im Leerlauf rollen lasse, wenn es leicht abschüssig ist.

    Mit anderen zusammen in der Stille zu sein, empfinde ich als sehr luxuriös!

    Vielen Dank für´s Teilen und die schönen, inspirierenden Kommentare der anderen!

  50. Hallo,

    Frohes Neues Jahr!!!!

    Ich meditiere an meinem Lieblingsplatz im Garten zb. mit schöner Musik oder lausche dem Wind und den Vögeln!!!

    Liebe Grüße

    Eliza

  51. Zur Entspannung gehe ich spazieren in der Natur, am besten in Wald, der Ort des stillen Rückzugs und des Friedens.
    Weiterhin entspanne ich mich in meinem Massagestuhl bei Wellnessmusik mit sanften Klängen zum Wohlfühlen im Hintergrund für Körper, Geist und Seele

  52. Indem ich mich ein paar Minuten zurückziehe, mich auf mich einstimme; und wenn ich dann wieder ins Außen gehe freue ich mich so sehr über die doch so wertvollen „Kleinigkeiten“ des Alltags, die mich am Vorbeihuschen glücklich machen und ohne sie der Alltag so grau ist 🙂

  53. Ruhe und Entspannung finde ich persönlich, wenn ich auf dem Rücken meines Pferdes durch den Wald reite und kann aktuell den Schnee, die kalte Luft und die Sonnenstrahlen fühlen. Das ist für mich wahres Seelenfutter!

    Und wenn das nicht möglich ist, ziehe ich mich in meinen Raum zurück mit einem guten Buch, einer Tasse Tee und meinem Räucherstövchen!

  54. Ich atme mit geschlossenen Augen bewusst tief in den Bauch hinein und stelle mir dabei eine Sonne vor die mich mit Licht und Energie auffüllt. 2-3 tiefe Atemzüge reichen, weil ich es ja jederzeit wiederholen kann.

  55. ich zünde eine kerze an, setze mich hin mit meiner lieblingstasse (oft mit meinem einzigen Cappuccino am Tag) und bin dankbar für den Moment mit mir.

  56. Ich gehe öfters mal tagsüber mit meinem Handy offline. Und Freitags höre ich oftmals schon um 15 Uhr mit arbeiten auf und gehe in die Sauna. Dort genieße ich den Abend und beginne das Wochenende ganz entspannt.

  57. Der liebevolle und achtsame mit mir Selbst. Dies kann je nach Tagesform ein Spaziergang, ein gutes Buch oder ein Gespräch mit Freunden sein.

  58. Der liebevolle und achtsame Umgang mit mir Selbst. Dies kann je nach Tagesform ein Spaziergang, ein gutes Buch oder ein Gespräch mit Freunden sein.

  59. Ich versuche mir jeden Tag bewusst ein paar Minuten freizuschaufeln, da trinke ich dann eine Tasse Tee oder Kaffee, atme, denke an etwas besonders Schönes, schicke liebevolle Gedanken und schließe einfach kurz die Augen. Es gelingt mir nicht immer, dann holt mich der stressige Alltag ein, aber in den letzten Monaten hat es sich deutlich verbessert.

  60. Ich bin jeden Tag mehrere Stunden in der Natur unterwegs mit meinem Hund. Ich liebe und arbeite mit Bäumen und ihren Energien. Meditieren in der Natur und Fotografiere Baumwesen. Das stärkt meine Feinstofflichkeit ,hebt meine Schwingung an und versorgt so meinem physischen Körper mit Kraft und Energie.
    Das fördert meine Kreativität und meine Stimmung. Ich lebe im hier und jetzt. LG Nicole Fauler

  61. Hallo,
    ich
    -konzentriere mich meist auf meinen Atem und atme bewusst tiefer aus als ein,
    -geb mir eine Welle,
    -meditieren,
    -gehe wandern,
    -mache das was mir Freude bereitet,
    Lieben Gruß
    Heik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 74 = 79