Raus aus der Co-Abhängigkeit!

Als Coabhängiger weiß man nie so genau, was man fühlt und was man will, allerdings sehr genau, was der andere von einem erwartet. Man ist so sehr darauf gedrillt, die Erwartungen anderer zu erfüllen, dass man oft nicht weiß, wer man eigentlich ist und was man selbst fühlt. Sich selbst zu misstrauen, die eigenen Gefühle ständig zu hinterfragen und im Zweifelsfall dem anderen mehr zu glauben als sich selbst, sind Symptome der Coabhängigkeit.

Deshalb war es mir sehr wichtig, dir ein leicht und schnell anzuwendendes Tool anzubieten, das dir hilft, dich selbst zu  spüren. Besonders dann, wenn du dich selbst mal wieder in einem anderen verlierst.

Du übst, indem du die Karten nutzt, mit dir selbst in Kontakt zu kommen. Alle Kartentexte beginnen mit den Worten „Du darfst“… Denn als Coabhängiger weißt du nicht, dass du überhaupt irgendetwas für dich selbst tun darfst. Du weißt nur, was du tun sollst. Mir ist das „Du darfst“ sehr wichtig, denn ich möchte dich mit den Karten an deinen eigenen Wert erinnern, an deine Selbstbestimmung, daran, dass du eine eigene Wahrheit hast und haben darfst. Ja, du darfst sogar deine eigene Wahrheit zu deiner Handlungsgrundlage machen.

Ich bin selbst coabhängig und auf dem Weg der Genesung, so weiß ich genau, wovon ich rede. Sonst wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dieses Kartendeck zu gestalten. Es soll dir eine Soforthilfe sein, wenn du dich in einer Beziehung, zu wem auch immer, zu verlieren drohst, einfach eine Erinnerung daran, dass du dir selbst wichtig sein darfst. Die Beziehung zu dir selbst darf dir immer wichtiger sein als die Beziehung zum Anderen.
Susanne Hühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 35 = 41